Kultur-Festivals und Nachhaltigkeit

In der Zeit vom Klimawandel, Greta Thunberg und Fridays for Future müssen sich so manche Branchen in ihrem Denken verändern und an die aktuellen Bedürfnisse anpassen. Gerade die Jugend setzt sich für ein nachhaltigeres, gesünderes Leben ein und für den Klimaschutz, das Wohl der Tiere und gegen die Erderwärmung. Das erkennt man vor allem daran, dass viele ihre Ernährung umstellen und der Umgang mit Rohstoffen nachhaltiger und bewusster wird. Doch was können die anderen wirtschaftlichen Branchen dafür tun? Was gilt für die Unterhaltungsbranche und wie kann sich diese für den Klimaschutz einsetzen?

Mittlerweile ist Nachhaltigkeit in aller Munde und soll möglichst effizient in jedem Lebensbereich umgesetzt werden. Das gilt auch für große Events wie Konzerte oder Festivals, die als CO2-Schleudern betrachtet werden. Umso schöner ist es, dass einige Veranstalter bereits Maßnahmen in dieser Hinsicht ergriffen haben.

Wie funktioniert eine Kombination aus Festival und Nachhaltigkeit?

Kultur Festivals und Nachhaltigkeit 1 - Kultur-Festivals und Nachhaltigkeit

Einige Ideen werden bereits von vielen Kultur-Festival-Veranstaltern genutzt und effektiv umgesetzt. Zum Beispiel nutzen viele bereits Ökostrom, sorgen für eine effiziente und nachhaltige Energieversorgung, verlangen eine konsequente Mülltrennung auf dem Festival-Gelände oder spenden einen Teil der Festival-Einnahmen an eine gemeinnützige Organisation, wie beispielsweise Greenpeace. Auch die Anreise kann durch öffentliche Verkehrsmittel oder mit Gemeinschaftsbussen nachhaltiger ermöglicht werden. Manche Festivals sind komplett auf Nachhaltigkeit ausgerichtet, wie zum Beispiel das Green Me Festival, das 2018 in Berlin stattfand, oder das Streetlife Festival in München.

Open Air St. Gallen

Besonders das Open Air St. Gallen setzt sich extrem für Nachhaltigkeit ein. Es findet jedes Jahr um den Juli herum in der Schweiz statt und erwartet bis zu 30.000 Besucher. Während besonders die Musik eine wichtige Rolle spielt, steht auch die Nachhaltigkeit im Vordergrund: Sogenannte Trash-Heroes klären während des Festivals die Besucher über verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen aus. Dazu gehört zum Beispiel die Abfall-Problematik. Freiwillige Helfer verteilen während des Open Air St. Gallen an die Besucher gratis Müllsäcke. Zudem wird das komplette Festival mit nachhaltigem Ökostrom versorgt.